Golfakademie

Anfängern einen möglichst schnellen Einstieg in die Faszination des Golfsports zu ermöglichen und Fortgeschrittenen ebenfalls effektiv weiterzuhelfen, dass ist das Anliegen von Head-Pro Earl Spry und seinen Trainerkollegen Bob Lamb und Thomas Kersten.

Aber Earl Spry warnt: „Wer meint, nach einer Stunde Unterricht bereits über einen entscheidend besseren Schwung zu verfügen, der irrt sich.“ Man könne nur über einen etwas längeren Zeitraum grundlegende Fortschritte machen und somit letztlich auch erwarten. „Mit das Wichtigste im Golfsport - und dies gilt für alle Golfer unabhängig von ihrer Spielstärke – ist die mentale Stärke und das Wissen, sich ausreichend in Zeit und Geduld zu wägen eine Spielstärke kontinuierlich zu entwickeln.

Während sich die Winterzeit als ideale Zeit für die Verbesserung des Schwungs eignet, dient die Wettspielsaison als Zeit der Technikverbesserung, insbesondere dem Kurzspiel, so der Head-Pro.

Insbesondere die Winterzeit eignet sich hervorragend, mit diversen technischen Hilfsmitteln, wie einem FlightScope (Radarmessung) und Videoanalyseperipherien, Indoor seinen Schwung zu verbessern.

Parallel zur technischen Ausbildung auf der Driving Range können Anfänger auf der 9-Loch-Golfanlage erste Erfahrungen sammeln, denn nach dem Besuch eines Grundlagenkurses stellt der Golfclub Op de Niep eine vorläufige Spielberechtigung für seine Golfanlage aus.

Dazu kommt noch Regelkunde in Verbindung mit einer Platzbegehung, so dass schon sehr bald dem Golfanfänger das Tor zu seinem ersten Ziel offen steht: das Erreichen der Platzerlaubnis!

Erste Turnierluft schnuppern können die Schüler dann auf speziell für sie veranstalteten Wettspielen und in den Rabbit-Turnieren, die dazu dienen, den Anfängern das Erspielen eines Club-Handicaps (37-54) zu ermöglichen.

Die Pros bieten vom Schnupperkurs über intensives Einzeltraining und computerunterstützte Videoanalyse für jede Handicapklasse ein entsprechendes weiterführendes Training an.

Was die Driving Range betrifft, so möchte Earl Spry darauf hinarbeiten, dass auch die Möglichkeit für Rasen-Abschläge geschaffen wird. Qualitativ gute Range-Bälle seien die Voraussetzung für gutes Abschlag-Training. Eine kleine, abschließbare Halle schließlich gehört zu den Wunschvorstellungen des Head-Pros. Darin könnte man eine feste Video-Anlage installieren und all die Dinge lagern, die zum „Arbeitsgerät“ eines Pros gehören.


Tätigkeitsfelder des Pros:

  • die Führung der Golfschule
  • die Beratung der Mitglieder bei Fragen zum Spiel und zur Ausrüstung
  • die Unterstützung der Spielführung sowie der Mannschaftscaptains im Erwachsenen- wie auch im Jugendbereich.

Wenn Sie auch gerne einmal in aktive Berührung mit dem Golfsport gelangen möchten und die Faszination GOLF erleben wollen, scheuen Sie sich nicht, sich zu einem kommenden Schnupperkurs anzumelden